Auf dieser Seite:
  • Spendenkonto
  • Mit einem Klick spenden: Gooding
  • Wie können Sie uns generell unterstützen?
  • DANKESCHÖN 🙂

*Spendenkonto:

Notruf und Beratung für vergewaltigte Frauen – Frauen gegen Gewalt e.V.
Sparkasse KölnBonn – IBAN: DE31 3705 0198 0003 2429 55 – BIC: COLSDE33XXX

 


* Mit einem Klick: spenden Sie bei Online-Einkäufen oder -Buchungen ganz automatisch und zahlen keinen Cent extra!

Auf der Seite von gooding sind über 1.600 Shops zu finden, die bei einem Einkauf über den Link eine Geldprämie an unseren Verein zahlen. Sie selbst zahlen beim Einkauf keinen Cent extra! Übrigens sind auch diverse Supermärkte, Möbelhäuser und die DB im Boot! Vielen Dank, dass Sie bei Ihren Bestellungen und Buchungen an uns denken 🙂

Sehr hilfreich dabei ist übrigens die Gooding-Toolbar, eine Art Erinnerungsfunktion, die man auf dem Computer installiert und die auf den beteiligten Seiten immer an die Soli-Bestellung erinnert.

 


* Wie können Sie den Notruf generell unterstützen?

  • Aktive Mitarbeit – wir engagieren uns im Kölner Notruf ausnahmslos ehrenamtlich und sind offen für alle Frauen*, die uns aktiv unterstützen wollen; das gilt nicht nur für den Bereich Beratung, sondern auch für Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung, Orga usw. usw.; bei Interesse bitte melden.
  • Regelmäßige Spenden – auch wenn es kleine Beträge sind, sind gerade die regelmäßigen Spender*innen für uns total wichtig: sie stärken uns mit ihrer kontinuierlichen Unterstützung den Rücken und signalisieren uns dadurch eine Wertschätzung, die uns in der alltäglichen Arbeit viel Energie gibt 🙂 Formular für regelmäßige Spender*innen hier: Regelmäßige Spenden
  • Einmalige oder unregelmäßige Spenden (Bankverbindung s.u.)
  • Sachspenden – wir können immer wieder die unterschiedlichsten Sachen brauchen: Büromaterial, Briefmarken, Blumen/Pflanzen für den Beratungsraum und an die Fenster, Süßigkeiten/Kekse für die Beratung und die Gruppenangebote, Gutscheine für alles mögliche als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke für die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen* usw. usw.; bitte vorher bei uns anfragen, was gerade gebraucht wird.
  • Pat*innenschaft für einen bestimmten Posten in unserem Arbeitsalltag: z.B. für einen Platz in einem Gruppenangebot (für Frauen* mit wenig Geld), für die Büromiete, die monatlichen Telefonkosten, Kleinanzeigen in der StadtRevue, Mitgliedsbeitrag im Bundes- und Landesverband u.v.m. – gerne schicken wir bei Interesse eine Liste mit Möglichkeiten und den genauen Kosten zu 🙂

Sollten Sie noch Fragen haben, schreiben Sie uns eine Mail.

Für Spenden jeglicher Art, Höhe und Häufigkeit stellen wir gerne Spendenbescheinigungen aus, auch als Geschenk für jemand anderen (mit deren/dessen Namen); unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt, Spenden an uns können steuerlich geltend gemacht werden.

Spendenkonto:
Notruf und Beratung für vergewaltigte Frauen – Frauen gegen Gewalt e.V.
Sparkasse KölnBonn – IBAN: DE31 3705 0198 0003 2429 55 – BIC: COLSDE33XXX


 *DANKESCHÖN

In 2020 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • Carmen von TANDarbeit, die uns in der schwierigen Corona-Zeit einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf selbstgenähter Masken gespendet hat. 1000 Dank für diese kreative Idee 🙂
  • Propan Rheingas GmbH & Co. KG aus Brühl für die großzügige Unterstützung unseres Massageprojektes für traumatisierte Frauen.

  •  Stiftung 1. FC Köln: sie hat als Unterstützung in der Corona-Pandemie nicht nur unsere Fixkosten (Miete, Telefon etc.) für zwei Monate übernommen, sondern uns auch noch 3 große Pakete mit tollen Überraschungen für die Kinder der Frauen zugeschickt, die während der Beratung ihrer Mamas oder ihrer Teilnahme an Gruppenangeboten von uns betreut werden. 
  • Sparkasse KölnBonn für eine wichtige Spende für Mehrkosten, die wir aufgrund der Corona-Pandemie für unsere Gruppenangebote haben (z.B. höhere Raummieten für größere Räume).
  • #WEKICKCORONA – die Initiative der Profi-Fußballer Leon Goretzka und Joshua Kimmich unterstützt unbürokratisch und schnell karitative Vereine und soziale Einrichtungen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, die aufgrund der Corona-Pandemie auf sofortige Hilfe angewiesen sind. Auch unser Antrag wurde bewilligt und wir freuen uns riesig – vielen Dank 🙂
  • Ariane Lerch von Physioteam Lerch für die wichtige Spende für unser Projekt „Heilsame Körpererfahrung nach traumatischen Erlebnissen
  • Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW und Emanuelstiftung für die finanzielle Unterstützung des Tagesseminars „Ausstieg aus organisierter ritueller Gewalt – organisierte rituelle Gewalt erkennen und verstehen“.                                                                                                                                          
  • Tagesklinik Alteburger Straße in der Kölner Südstadt – hier dürfen wir in wunderbar geeigneten externen Räumlichkeiten unsere kunsttherapeutische Gruppe für gewaltbetroffene Frauen durchführen. Einen Großteil des Honorars für die Kursleiterin hat die Stiftung Apfelbaum übernommen – auch im Namen der Teilnehmerinnen ein ganz dickes DANKESCHÖN hierfür!

 

In 2019 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • Karin-Burmeister-Stiftung für die finanzielle Unterstützung der kunsttherapeutischen Gruppe für gewaltbetroffene Frauen.
  • neues lernen Köln, die uns in direkter Nachbarschaft in der Herwarthstraße nach wie vor einen sehr schönen und gemütlichen Raum für die Durchführung der Treffen des Landesverbandes autonomer Frauen-Notrufe NRW e.V. zur Verfügung stellen!
  • Und immer wieder gerne bei: Kreativkontor – Britta LQL und Sabine Nierich – für ihre unermüdliche kompetente und kreative Unterstützung seit vielen, vielen Jahren! SOWIE bei xsilon Web Technology – für die langjährige, treue Unterstützung durch Hosten unserer Website und die ständige, schnelle und unkomplizierte Erreichbarkeit bei Fragen/ Problemen rund um die Website und bei E-Mail-Problemen.
  • Von ganzem Herzen außerdem: bei allen Menschen, die regelmäßig für uns spenden, z.T. schon seit Jahrzehnten! Sie stärken uns zuverlässig den Rücken und signalisieren uns dadurch enorme Wertschätzung für unser Engagement!

 

In 2018 bedanken wir uns ganz besonders bei:

Allen, die uns bei den Aktionen und Veranstaltungen rund um unser 40-jähriges Jubiläum unterstützt haben! Darunter zum Beispiel:

  • Gudrun Richtsfeld für das bunte, fröhliche Jubiläumslogo 🙂
  • Pfarrer Christoph Rollbühler und dem Team aus der Christuskirche in der Herwarthstraße, die wir für eine tolle Veranstaltung plus Ausstellung nutzen konnten
  • Allen, die sich bisher an der Mitmach-Ausstellung „Meine Kraftquelle(n) – Was mir beim Überleben eines Traumas nach (sexualisierter) Gewalt geholfen hat“ beteiligt haben: es sind unglaublich beeindruckende und berührende Beiträge dabei. Vielen Dank!
  • Claudia Igney von Vielfalt e.V., Bremen, der Referentin von „Netzwerke(n) gegen Gewalt“ und den Teilnehmenden der Podiumsdiskussion
  • Allen, die mit uns und den Kolleginnen von agisra Köln e.V. und Hagazussa e.V. auf dem Rhein gefeiert haben – es war eine unvergessliche Party und eine große Wertschätzung unserer Arbeit, dass so viele mitgekommen sind 🙂

Außerdem:

  • neues lernen Köln, die uns in direkter Nachbarschaft in der Herwarthstraße einen sehr schönen und gemütlichen Raum für die Durchführung der Treffen des Landesverbandes autonomer Frauen-Notrufe NRW e.V. zur Verfügung stellen!
  • Den fünf Kölner Krankenhäusern, die sich im Rahmen der ASS (Anonyme Spurensicherung nach Sexualstraftaten) für die Untersuchung der Betroffenen zur Verfügung stellen: Ev. Krankenhaus Köln-Kalk, Krankenhaus Porz am Rhein, Krankenhaus Holweide, Universitäts-Frauenklinik und Ev. Krankenhaus Köln-Weyertal.

 

In 2017 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • Rechtsanwältin Rita Seppelfricke, die uns nach der Eigenbedarfskündigung in Nippes in der Herwarthstr. 10 im Stadtgarten-Viertel aufgenommen und ein neues „Zuhause“ gegeben hat. Vielen Dank dafür 🙂
  • Karin Schmidt, die für uns als Benefizaktion die tollen „PussyHats“ genäht hat
  • Martina Kruse, die ihr neues Buch „Traumatisierte Frauen begleiten: Das Praxisbuch für Hebammenarbeit, Geburtshilfe, Frühe Hilfen“ im Rahmen einer Benefizlesung bei uns in den Räumlichkeiten vorgestellt hat.
  • Den Organisatorinnen des Interreligiösen Abendgebetes am 24.11.2017, die uns Raum gegeben haben, von unserer Arbeit zu berichten und die die Kollekte für uns bestimmt haben – hier speziell Frau Grumfeld!
  • Allen, die nach unserem Wasserschaden gespendet und so die Neuanschaffung der verloren gegangenen Sachen ermöglicht haben!
  • Und immer wieder gerne bei: Kreativkontor – Britta LQL und Sabine Nierich – für ihre unermüdliche kompetente und kreative Unterstützung seit vielen, vielen Jahren! SOWIE bei xsilon Web Technology – für die langjährige, treue Unterstützung durch Hosten unserer Website und die ständige, schnelle und unkomplizierte Erreichbarkeit bei Fragen/ Problemen rund um die Website und bei E-Mail-Problemen.

 

In 2016 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • Regina Schleheck, Krimi-Autorin, für die Benefizlesung aus ihrem aktuellen Buch „Wer mordet schon in Köln?“
  • AnyWay – Nici und Franco – für die musikalische Umrahmung der Benefizlesung
  • Der Stadtteilbibliothek Köln-Nippes mit der Leiterin Zita Jenniges und ihren engagierten MitarbeiterInnen, die uns den tollen Raum für die Benefizlesung zur Verfügung gestellt und den Abend über tatkräftig begleitet haben.
  • Brigitte Hahn von der Fachstelle für Sekten und Weltanschauungsfragen des Bistums Münster, die wir als Referentin für unsere Veranstaltung zum Thema Rituelle Gewalt gewinnen konnten (siehe auch hier).
  • Dem Domforum, das uns den Raum für die o.g. Veranstaltung zur Verfügung gestellt hat.
  • Katja Hornfeck, die mit ihrem Spendenlauf „Lauf-stark fürs Leben“ auch durch Köln gekommen ist und uns und viele Unterstützer*innen mit ihrem Engagement unglaublich beeindruckt und motiviert hat 🙂
  • Der Kölner Rechtsmedizin, hier besonders Dr. Sibylle Banaschak, für die konstruktive und effektive Zusammenarbeit im Rahmen der ASS (Anonyme Spurensicherung nach Sexualstraftaten).
  • Und immer wieder gerne bei: Kreativkontor – Britta LQL und Sabine Nierich – für ihre unermüdliche kompetente und kreative Unterstützung seit vielen, vielen Jahren! SOWIE bei xsilon Web Technology – für die langjährige, treue Unterstützung durch Hosten unserer Website und die ständige, schnelle und unkomplizierte Erreichbarkeit bei Fragen/ Problemen rund um die Website und bei E-Mail-Problemen.

 

In 2015 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • Der Rechtsanwältin Natalia Chakroun und ihren Kolleginnen, die uns nach der Eigenbedarfskündigung in Ehrenfeld so unkompliziert als Untermieterinnen in ihren Räumlichkeiten aufgenommen haben.
  • weitere folgen…

 

In 2014 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • den „Mörderischen Schwestern“ (Regina Schleheck, Ulla Lessmann, Myriane Angelowski, Nadine Buranaseda, Denise Haberlandt, Ines Hoelter, Heidi Möhker und Jutta Wilbertz) für die spannende Benefiz-Lesung im Dom-Saal des Bestattungshauses Kuckelkorn.
  • dem Bestattungshaus Kuckelkorn, dass wir für das besondere Ambiente bei der Benefizlesung „Für den guten RUF gehen wir NOTfalls über Leichen“ den Dom-Saal in der Zeughausstraße benutzen durften – und ganz speziell bei Christoph Kuckelkorn für die spontane Sarglager-Führung!
  • dem Hotel PULLMAN COLOGNE gegenüber vom Bestattungshaus, wo wir einen Raum für die Kinderbetreuung während der Benefizlesung nutzen konnten.
  • der RheinEnergie AG für die Großspende anläßlich der Kölner Lichter 🙂
  • Kreativkontor – Britta LQL und Sabine Nierich – für ihre unermüdliche kompetente und kreative Unterstützung seit vielen, vielen Jahren!

 

In 2013 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • den „Mörderischen Schwestern“ (Myriane Angelowski, Nadine Buranaseda, Brigitte Glaser, Ulla Lessmann, Regina Schleheck und Ingrid Strobl) für die gruselige Benefiz-Lesung in der Kölner Rechtsmedizin
  • dem Institut für Rechtsmedizin der Uniklinik Köln, dass wir für das besondere Ambiente bei der Benefizlesung „Für den guten RUF gehen wir NOTfalls über Leichen“ den Hörsaal benutzen durften
  • der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW für die Kooperation und finanzielle Unterstützung beim Fachaustausch zu Komplextraumata/DIS sowie bei der Lesung „Wiederkehr der verschwundenen Worte“
  • Sparkasse KölnBonn (Finanzierung des Neudrucks der Broschüre „Vergewaltigt – Was tun?“)
  • xsilon Web Technology – für die langjährige, treue Unterstützung durch Hosten unserer Website und die ständige, schnelle und unkomplizierte Erreichbarkeit bei Fragen/ Problemen rund um die Website

 

In 2012 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • den „Mörderischen Schwestern“ (Myriane Angelowski, Ulla Lessmann, Regina Schleheck und Mechthild Zimmermann) für die fesselnde Benefiz-Lesung
  • der OFF Kinobetriebs GmbH, Christian Schmalz – für die Benefiz-Filmvorführung im Weisshaus-Kino
  • dem „der andere Buchladen“ in Ehrenfeld für Raum und Zeit für die Lesung mit Gitta Iff
  • Günter Wallraff für seine tolle Unterstützung durch die Benefiz-Lesung
  • Angela Spizig, unserer Spendenpatin und Moderatorin der Benefiz-Lesung
  • Pfarrer Hans Mörtter und seinen MitarbeiterInnen der Luther-Kirche in der Südstadt dafür, dass wir die Benefiz-Lesung mit Günter Wallraff an diesem wunderbaren Ort machen konnten.
  • der Bethe-Stiftung für das große Vertrauen und die Bewilligung der Spendenverdopplung
  • Gudrun Richtsfeld für die Entwicklung unseres Kampagnenlogos, www.agentur-relation.de
  • Kreativkontor – Britta LQL und Sabine Nierich – für die Neugestaltung unserer Homepage

In 2011 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • Sparkasse KölnBonn (Zuschuss für Stabilisierungsgruppe)
  • Nicole Scheuba (Physiotherapeutin) und Hagazussa e.V., für die Verwirklichung und Umsetzung des Massageangebots für gewaltbetroffene Frauen
  • Kreativkontor – Britta LQL und Sabine Nierich – für ihre unermüdliche kompetente und kreative Unterstützung seit vielen, vielen Jahren!

 

In 2010 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • Kölner Opferhilfe e.V. (Zuschuss für Stabilisierungsgruppe)
  • Sparkasse KölnBonn (Finanzierung des Neudrucks der Broschüre „Vergewaltigt – Was tun?“)
  • Dr. Franz Stüsser-Stiftung (Zuschuss für WenDo-Wochenende für gewaltbetroffene Frauen)
  • Gudrun Richtsfeld für die Gestaltung des Flyers für das neue Massageangebot, www.agentur-relation.de

 

In 2009 bedanken wir uns ganz besonders bei:

und Ökofond „Nikolaus-Gülich-Fonds von Bündnis 90/Die Grünen Köln, Zuschuss für Überarbeitung und Neudruck unserer Broschüre „Vergewaltigt – Was tun?“.

 

In 2008 bedanken wir uns ganz besonders bei: