Unser Angebot im Überblick:

  • Telefonische Beratung unter 0221 562035
    (Mo 18-20 Uhr, sonst AB mit Rückrufgarantie)
  • E-Mail-Beratung unter mailbox@notruf-koeln.de
  • Kostenlose Rechtsberatung (Erstberatung) nach sexualisierter Gewalt durch qualifizierte Anwältinnen des Kölner Frauennotrufs auf Anfrage. Bitte unter 0221/562035 anrufen oder eine E-Mail an mailbox@notruf-koeln.de – wir leiten Sie dann weiter.
  • Persönliche Beratung nach Terminvereinbarung
  • Prozeßvorbereitung und -begleitung
  • Vermittlung von hilfreichen Adressen
    (TherapeutInnen, RechtsanwältInnen, ÄrztInnen…)
  • Begleitung zu Polizei, RechtsanwältInnen etc.
  • Angeleitete Selbsterfahrungsgruppen
  • Selbstbehauptungs-Kurse
  • Massage-Angebot für traumatisierte Frauen (in Kooperation mit einer traumasensiblen Physiotherapeutin)
  • Unterstützung beim Aufbau von Selbsthilfegruppen
  • Regelmäßiger Fachaustausch zu Komplextraumata/DIS (für professionelle UnterstützerInnen, Termine auf Anfrage)
  • Informationsstände

Beratungsraum
Auf Wunsch können wir für persönliche Beratungstermine, für die Gruppenangebote und für das Massage-Angebot Kinderbetreuung organisieren – bitte sprechen Sie uns an.

Ziel unserer Beratungsarbeit ist es, Frauen zu unterstützen und ihnen zu helfen, mit der Erfahrung der Vergewaltigung zu leben. Wir wollen aufzeigen, dass Vergewaltigung nicht einigen wenigen ‚passiert‘, sondern dass alle Frauen potentiell von Vergewaltigung bedroht sind.

Beratung bedeutet für uns auch Vermittlung hilfreicher Adressen und praktische Unterstützung bei Gängen zu AnwältInnen, Polizei, Gericht etc.

Unser Beratungsansatz ist parteilich-feministisch, das heißt u.a., dass bei unseren Gesprächen die Bedürfnisse der betroffenen Frau im Vordergrund stehen. Wir wollen sie zu nichts drängen. Persönliche Daten leiten wir auf keinen Fall weiter; jede Beratung verläuft streng vertraulich und auf Wunsch anonym. Die Beratungen sind für die Frauen kostenlos.

Faltblatt zum Notruf als PDF-Datei