„Nur eine Frauenorganisation, die lästig ist, hat eine Existenzberechtigung“

(Johanna Dohnal, 1939-2010, österreichische Feministin und Frauenpolitikerin)

Ein weiterer wesentlicher Teil der Arbeit ist die Vernetzung auf den verschiedensten Ebenen.

Auf lokaler Ebene ist der Notruf langfristig in einer ganzen Reihe von Zusammenschlüssen aktiv:

Weitere Vernetzungen finden punktuell statt – vor allem zu den beiden Hauptaktionstagen, dem 8. März (Internationaler Frauentag) und dem 25.11. (Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen).

Auf regionaler und überregionaler Ebene aktives Mitglied im:

Ethikrichtlinien des Bundesverbandes Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff), dem der Kölner Notruf für vergewaltigte Frauen e.V. angehört. Diese Richtlinien sind für alle Mitglieder verpflichtend.