Spendenkonto:
Notruf und Beratung für vergewaltigte Frauen – Frauen gegen Gewalt e.V.
Sparkasse KölnBonn – IBAN: DE31 3705 0198 0003 2429 55 – BIC: COLSDE33XXX

 

Wie können Sie den Notruf unterstützen?

  • Aktive Mitarbeit – wir engagieren uns ausnahmslos ehrenamtlich im Notruf und sind offen für alle Frauen, die uns aktiv unterstützen wollen; das gilt nicht nur für den Bereich Beratung, sondern auch für Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung, Orga usw. usw.; bei Interesse bitte melden.
  • Regelmäßige Spenden – auch wenn es kleine Beträge sind, sind gerade die regelmäßigen SpenderInnen für uns total wichtig: sie stärken uns mit ihrer kontinuierlichen Unterstützung den Rücken und signalisieren uns dadurch eine Wertschätzung, die uns in der alltäglichen Arbeit viel Energie gibt 🙂
  • Einmalige oder unregelmäßige Spenden (Bankverbindung s.u.)
  • Sachspenden – wir können immer wieder die unterschiedlichsten Sachen brauchen: Büromaterial, Briefmarken, Blumen/Pflanzen für den Beratungsraum und vor die Fenster, Süßigkeiten/Kekse für die Beratung und die Gruppenangebote, Gutscheine für alles mögliche als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke für die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen usw. usw.; bitte vorher bei uns anfragen, was gerade gebraucht wird.
  • PatInnenschaft für einen bestimmten Posten in unserem Arbeitsalltag: z.B. für einen Platz in einem Gruppenangebot (für Frauen mit wenig Geld), für die Büromiete, die monatlichen Telefonkosten, Kleinanzeigen in der StadtRevue, Mitgliedsbeitrag im Bundes- und Landesverband u.v.m. – gerne schicken wir bei Interesse eine Liste mit Möglichkeiten und den genauen Kosten zu 🙂

Sollten Sie noch Fragen haben, schreiben Sie uns eine Mail.

Für Spenden jeglicher Art, Höhe und Häufigkeit stellen wir gerne Spendenbescheinigungen aus; unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt, Spenden an uns können steuerlich geltend gemacht werden.

Spendenkonto:
Notruf und Beratung für vergewaltigte Frauen – Frauen gegen Gewalt e.V.
Sparkasse KölnBonn – IBAN: DE31 3705 0198 0003 2429 55 – BIC: COLSDE33XXX

 


In 2016 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • Regina Schleheck, Krimi-Autorin, für die Benefizlesung aus ihrem aktuellen Buch „Wer mordet schon in Köln?“
  • AnyWay – Nici und Franco – für die musikalische Umrahmung der Benefizlesung
  • Der Stadtteilbibliothek Köln-Nippes mit der Leiterin Zita Jenniges und ihren engagierten MitarbeiterInnen, die uns den tollen Raum für die Benefizlesung zur Verfügung gestellt und den Abend über tatkräftig begleitet haben.
  • Brigitte Hahn von der Fachstelle für Sekten und Weltanschauungsfragen des Bistums Münster, die wir als Referentin für unsere Veranstaltung zum Thema Rituelle Gewalt gewinnen konnten (siehe auch hier).
  • Dem Domforum, das uns den Raum für die o.g. Veranstaltung zur Verfügung gestellt hat.
  • Katja Hornfeck, die mit ihrem Spendenlauf „Lauf-stark fürs Leben“ auch durch Köln gekommen ist und uns und viele Unterstützer*innen mit ihrem Engagement unglaublich beeindruckt und motiviert hat 🙂
  • Der Kölner Rechtsmedizin, hier besonders Dr. Sibylle Banaschak, für die konstruktive und effektive Zusammenarbeit im Rahmen der ASS (Anonyme Spurensicherung nach Sexualstraftaten).
  • Und immer wieder gerne bei: Kreativkontor – Britta LQL und Sabine Nierich – für ihre unermüdliche kompetente und kreative Unterstützung seit vielen, vielen Jahren! SOWIE bei xsilon Web Technology – für die langjährige, treue Unterstützung durch Hosten unserer Website und die ständige, schnelle und unkomplizierte Erreichbarkeit bei Fragen/ Problemen rund um die Website und bei E-Mail-Problemen.

In 2015 bedanken wir uns ganz besonders bei:

in Bearbeitung…

In 2014 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • den „Mörderischen Schwestern“ (Regina Schleheck, Ulla Lessmann, Myriane Angelowski, Nadine Buranaseda, Denise Haberlandt, Ines Hoelter, Heidi Möhker und Jutta Wilbertz) für die spannende Benefiz-Lesung im Dom-Saal des Bestattungshauses Kuckelkorn.
  • dem Bestattungshaus Kuckelkorn, dass wir für das besondere Ambiente bei der Benefizlesung „Für den guten RUF gehen wir NOTfalls über Leichen“ den Dom-Saal in der Zeughausstraße benutzen durften – und ganz speziell bei Christoph Kuckelkorn für die spontane Sarglager-Führung!
  • dem Hotel PULLMAN COLOGNE gegenüber vom Bestattungshaus, wo wir einen Raum für die Kinderbetreuung während der Benefizlesung nutzen konnten.
  • der RheinEnergie AG für die Großspende anläßlich der Kölner Lichter 🙂
  • Kreativkontor – Britta LQL und Sabine Nierich – für ihre unermüdliche kompetente und kreative Unterstützung seit vielen, vielen Jahren!

In 2013 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • den „Mörderischen Schwestern“ (Myriane Angelowski, Nadine Buranaseda, Brigitte Glaser, Ulla Lessmann, Regina Schleheck und Ingrid Strobl) für die gruselige Benefiz-Lesung in der Kölner Rechtsmedizin
  • dem Institut für Rechtsmedizin der Uniklinik Köln, dass wir für das besondere Ambiente bei der Benefizlesung „Für den guten RUF gehen wir NOTfalls über Leichen“ den Hörsaal benutzen durften
  • der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW für die Kooperation und finanzielle Unterstützung beim Fachaustausch zu Komplextraumata/DIS sowie bei der Lesung „Wiederkehr der verschwundenen Worte“
  • Sparkasse KölnBonn (Finanzierung des Neudrucks der Broschüre „Vergewaltigt – Was tun?“)
  • xsilon Web Technology – für die langjährige, treue Unterstützung durch Hosten unserer Website und die ständige, schnelle und unkomplizierte Erreichbarkeit bei Fragen/ Problemen rund um die Website

In 2012 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • den „Mörderischen Schwestern“ (Myriane Angelowski, Ulla Lessmann, Regina Schleheck und Mechthild Zimmermann) für die fesselnde Benefiz-Lesung
  • der OFF Kinobetriebs GmbH, Christian Schmalz – für die Benefiz-Filmvorführung im Weisshaus-Kino
  • dem „der andere Buchladen“ in Ehrenfeld für Raum und Zeit für die Lesung mit Gitta Iff
  • Günter Wallraff für seine tolle Unterstützung durch die Benefiz-Lesung
  • Angela Spizig, unserer Spendenpatin und Moderatorin der Benefiz-Lesung
  • Pfarrer Hans Mörtter und seinen MitarbeiterInnen der Luther-Kirche in der Südstadt dafür, dass wir die Benefiz-Lesung mit Günter Wallraff an diesem wunderbaren Ort machen konnten.
  • der Bethe-Stiftung für das große Vertrauen und die Bewilligung der Spendenverdopplung
  • Gudrun Richtsfeld für die Entwicklung unseres Kampagnenlogos, www.agentur-relation.de
  • Kreativkontor – Britta LQL und Sabine Nierich – für die Neugestaltung unserer Homepage

In 2011 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • Sparkasse KölnBonn (Zuschuss für Stabilisierungsgruppe)
  • Nicole Scheuba (Physiotherapeutin) und Hagazussa e.V., für die Verwirklichung und Umsetzung des Massageangebots für gewaltbetroffene Frauen
  • Kreativkontor – Britta LQL und Sabine Nierich – für ihre unermüdliche kompetente und kreative Unterstützung seit vielen, vielen Jahren!

In 2010 bedanken wir uns ganz besonders bei:

  • Kölner Opferhilfe e.V. (Zuschuss für Stabilisierungsgruppe)
  • Sparkasse KölnBonn (Finanzierung des Neudrucks der Broschüre „Vergewaltigt – Was tun?“)
  • Dr. Franz Stüsser-Stiftung (Zuschuss für WenDo-Wochenende für gewaltbetroffene Frauen)
  • Gudrun Richtsfeld für die Gestaltung des Flyers für das neue Massageangebot, www.agentur-relation.de

In 2009 bedanken wir uns ganz besonders bei:

und Ökofond „Nikolaus-Gülich-Fonds von Bündnis 90/Die Grünen Köln, Zuschuss für Überarbeitung und Neudruck unserer Broschüre „Vergewaltigt – Was tun?“.

In 2008 bedanken wir uns ganz besonders bei: